Parametrisierte Bauteile

Konstruktive Fertigteile

Bauteilmodellierer – der schnelle Weg zum kompletten Gebäudemodell
Konstruktive Fertigteile wie Stützen, Träger, Fundamente sind in einer Bibliothek in parametrisierter Form verfügbar. Wenige Eingaben zur Geometrie genügen, und das Fertigteil hängt am Fadenkreuz, um platziert zu werden. Die Bauteile können  interaktiv verändert und als Favoriten abgespeichert werden. Zug um Zug entsteht wie mit einem Modellbaukasten das Gebäudemodell aus Fertigteilen.

Der Bauteilmodellierer
Aus einer Bibliothek werden die Bauteile augewählt und in einer Art Formular übersichtlich dargestellt. Gibt man Maße ein, so sieht man sofort das reale Bauteil. Dieses hängt dann am Fadenkreuz und wird verlegt. Die Funktionen zur exakten Verlegung dieser Bauteile orientieren sich dann an der Fertigteil-Bauweise. Träger können beispielsweise durch Verzerren zwischen zwei Stützen maßgenau und mit entsprechender Toleranz mit drei Mausclicks eingepaßt werden. Oder das Fertigteil wird für den lagerichtigen Einbau gedreht und gespiegelt. Eingaben in Relation zu Bezugspunkten oder Koordinaten erleichtern diesen „Modellbau“, der zusammen mit den Einbauteilen als „eins zu eins Modell“ des realen Gebäudes entsteht.

Viele unserer Kunden arbeiten inzwischen so, dass im ersten Planungsschritt dieses Modell entsteht. Die Geometrie der Fertigteile und sämtlicher Einbauteile, die für die Montage notwendig sind, werden hier festgehalten. Damit ist sichergestellt, dass es später zu keinen Problemen auf der Baustelle kommt. Erst nach Abschluss dieses Modells werden die einzelnen Fertigteile weiter bearbeitet. Die Planbearbeitung für ein Fertigteil läuft fast auf die klassische CAD-Arbeitsweise hinaus. Die wenigen Unterschiede und Vorteile der Arbeit am Modell liefern wieder einen entscheidenden Beitrag zur Qualität und Sicherheit.

Im ersten Schritt wird der Körper exakt übernommen, so dass „geometrische“ Fehler ausgeschlossen werden können, und es wird automatsich ein Planlayout mit Schnitten und Ansichten erzeugt. In diesen Darstellungen wird dann die Bewehrung konstruiert., wobei unsere Kunden sehr häufig vorgefertigte Bewehrungen einfach übernehmen, kopieren und punktuell modifizieren. Der große Vorteil dieser Methodik liegt darin, dass so jedes beliebige Fertigteil oder Bauwerk gestaltet werden kann, vor allem aber, dass sich die Plandarstellung ebenso beliebig gestalten und layouten läßt.

– Parametrisierung und Automatisierung sind die Erfolgsfaktoren für Schnelligkeit.
– Beliebige Modifizierbarkeit und Darstellungstechniken sind die Erfolgsfaktoren, dass Pläne in der Produktion korrekt umgesetzt werden.

FF Bewehrung

FormFinder – die Bewehrung passt sich in die Schalung automatisch ein.
Der FF-Katalog mit über 100 typischen Bewehrungen spart enorm Zeit. Immer wiederkehrende aufwändige Arbeiten sind kompakt gelöst. Als Anwender geben Sie nur einige Parameter ein. Die realen Bauteilabmessungen erkennt Allplan automatisch, sobald sich der Cursor einer Schalungskontur annähert. Die Eingabe ist interaktiv. Jederzeit können Einstellungen wie Stabdurchmesser, Betondeckungen etc. geändert werden. Sie sehen das sofort in der Vorschau, so dass auch die eigentliche Konstruktion sofort passt.
FF  Bewehrung – Bewehrungskörbe die sich in die Schalung automatisch einpassen.
Auch die Bewehrung erfolgt in parametrisierter Form. Das heiß, dass Sie nicht die Geometrie der Bewehrung vorgeben, sondern nur Parameter für Durchmesser, Abstände etc. Nach der Auswahl aus dem Katalog expandiert diese Bewehrung automatisch in die vorgegebene Geometrie.

TIP: Benötigen Sie weitere Informationen oder sind Sie an einem persönlichen Gespräch interessiert? Dann rufen Sie uns an unter (0711) 90099-0. Aktuelle Termine zu unseren Veranstaltungen erhalten Sie im Internet unter www.allplan.net