Schlagwort-Archive: Plan

Planlayout mit Beschriftungsbild

Allplan CAD Lösung

Situation:

Ihr wollt gerne ein Beschriftungsbild als Plankopf im Planlayout absetzen. Das ist gut denn wenn der Bauherr etc im Projekt unter Eigenschaften eingetragen wird nutzt das Beschiftungsbild die Eingabe und führt sie auf.

Dazu bitte das erstellte Teilbild / Beschriftungsbild auf Datei 7 im Projekt speichern und dann im Planlayout unter Seite einrichten unter Beschriften abrufen :

Plankopf Beschriften Datei 7

Plankopf Beschriften Datei 7

Dies ist momentan so eingerichtet in Allplan, man muss es halt wissen!!!

Ich hoffe, mit diesen Informationen konnte ich Euch weiterhelfen. Für weitere Fragen könnt Ihr Euch gerne wieder an uns wenden.

Viel Spass mit Allplan wünscht Euch
Frank Will

Decken- Wandaussparung Durchbruch im Plan

Allplan CAD Lösung

Decken- Wandaussparung Durchbruch im Plan bzw. Decken- Wanddurchbruch mit IBD Durchbruchsplanung erstellen

Aufgabe :
In Baugesuch /Entwurfsplanung 1:100 soll der Plan ohne Durchbrüche dargestellt werden!

Durchbruchsdarstellung Baugesuch

Durchbruchsdarstellung Baugesuch

In Werkplanung logischerweise mit Durchbrüche Darstellung:

Durchbruchsdarstellung Werkplan

Durchbruchsdarstellung Werkplan

Antwort:

Ausblenden:
Layer AR_DE_DD und/oder AR_WA_WD auf unsichtbar stellen, danach die Funktion „3D-Aktualisieren“ ausführen.

Wichtig ist bei den Optionen folgende Einstellung bei Bauteile Architektur /Spezial:

Durchbruch Optionen Spezial

Durchbruch Optionen Spezial

Hacken rein bei Wandaussparungen auf sep. Teilbild zulassen und Keine Elementwechselwirkung von ausgeblendeten Layern zulassen!

Daten Download:
Druchbruchplanung-50-100.zip (295 Downloads)

Beschriften:

  • rechter Mausklick auf das Durchbruchsmakro, „Beschriften“ klicken
  • „Beschriftungsbild“ wählen, Übernahme klicken
  • gewünschtes Beschriftungsbild im Assistent anklicken und auf Teilbild absetzen

Bitte beachten Sie, dass ausgeblendete Öffnungen nicht in der Mengenermitlung berücksichtigt werden!

Ich hoffe wir konnten  Euch weiterhelfen, für weitere Fragen oder auch Bestellungen könnt Ihr Euch selbstverständlich gerne wieder an uns wenden.

Viel Spass mit Allplan wünscht Euch

Dipl.-Ing. (FH) Frank Will

Bluebeam PDF Planungsdaten Datenaustausch

Allplan CAD Lösung

PDF Lösungen für ein Arbeiten ohne Einschränkungen

Bluebeam Software entwickelt PDF-basierte Workflow- und Kollaborationslösungen, die es sehr dokumentintensiven Branchen erlauben, papierlos zu arbeiten, Zeitpläne zu verkürzen, Kosten zu reduzieren und die Projektkommunikation insgesamt zu verbessern.

Die Leistungen per Video im Überblick:

Mehr als die Hälfte der besten Architektur-, Ingenieur- und Baufirmen der Welt ebenso wie Öl- und Gasunternehmen sowie Regierungsbehörden auf staatlicher, regionaler und lokaler Ebene verwenden die desktop-, mobil- und serverbasierten Produkte, um die größten Bau- und Infrastrukturprojekte der Welt schneller als je zuvor voranzutreiben.

Im Kern schafft Bluebeam Lösungen für technische Profis, die Ergebnisse ohne Ausreden, Behinderungen und Grenzen wollen. Ihre Ziele, ihre Herausforderungen und ihre Arbeit sind Bluebeams Ansporn, neue Maßstäbe zu setzen und dort innovativ zu werden, wo andere sich mit dem Status quo zufriedengeben.

Bluebeam wurde 2002 in Pasadena, Kalifornien (USA), gegründet und ist seit 2014 Teil der Nemetschek Group. Mehr Informationen finden Sie unter www.bluebeam.com

Mit dem PDF 2D und 3D Import und Export bietet Allplan aus dem Plan und Modellbereich für diesen Worlflow die ideale Voraussetzungen!

PDF Export aus dem Planbereich

Ich hoffe, mit diesen Informationen konnte ich Euch weiterhelfen, für weitere Fragen oder auch Bestellungen könnt Ihr Euch selbstverständlich gerne wieder an uns wenden.Viel Spass mit Allplan wünscht Euch

Dipl.-Ing. (FH) Frank Will

Beim Übertragen meines Allplan Planes als DXF fehlen die Planelemente / Inhalte? Wie stelle ich sicher das alle Layer übertragen werden?

und sie exportieren Pläne komplex im Papierbereich aus der Planzusammenstellung nach AutoCad DXF oder DWG. Wie wirkt sich dabei die Übertragung von sichtbaren Daten auf die Layersichtbarkeit aus?
 

ZwinkerndAntwort: In Allplan gibt es drei Möglichkeiten, die Sichtbarkeit von Layern im Plan zu regeln:

1. Verwenden einer Planart
2. Aktuell wie im Teilbild eingestellt
3. Layereinstellung fest im Plan fixiert.



Beim komplexen Planexport von sichtbaren Daten wird die Layersichtbarkeit zweimal geprüft; einmal die Sichtbarkeit im Plan und einmal die Sichtbarkeit im Teilbild. Bei der Einstellung „Aktuell, immer die aktuelle Layereinstellung verwenden“ ist die Sichtbarkeit der Layer in Planund Teilbild zwangsläufig immer gleich. Hier gibt es keine Widersprüche und ein unsichtbarer Layer wird hier nicht übertragen.

Anders verhält es sich bei Planarten und im Planelement fixierten Layern.
Beim komplexen Planexport prüft Allplan bei der Einstellung „sichtbare Daten“, welchen Status ein Layer hat. Aus Beim komplexen Planexport prüft Allplan bei der Einstellung „sichtbare Daten“, welchen Status ein Layer hat. Aus dem Plan kommt die Information, dass der Layer „nicht sichtbar ist“ – er sollte also nicht übertragen werden. Wenn Allplan dann aber an das entsprechende Teilbild kommt, dann gibt derselbe Layer die Information, dass er „sichtbar“ ist – also sollte er nach dieser Einstellung übertragen werden. In diesem Fall ’siegt‘ die Information des Teilbilds und der Layer wird übertragen.

Es gibt aber Unterschiede, ob Sie die Layersichtbarkeit über Planarten oder über eine Fixierung im Plan regeln.
Sichtbarkeiten bei Planarten:
Wenn Ihr Planart verwendet, dann wird nach dem Export der Layer sowohl im Layout (Plan) als auch im Modellbereich (Teilbild) sichtbar sein. Planarten können beim Export leider gar nicht gelesen werden. Daher werden die in Allplan unsichtbaren Elemente in der dwg-/dxf-Datei sichtbar sein. Wenn Ihr die Layer, die über die Planart unsichtbar gemacht werden, nicht übertragen möchtet, dann geht über Format -> Layer auswählen, einstellen und klickt mit der rechten Maustaste auf einen beliebigen Layer. Wählt aus dem Kontextmenü Layersichtbarkeit aus Planart übernehmen… und nehmt die Planart, die im Plan verwendet wird.

Sichtbarkeit bei im Plan fixierten Layern:
Wenn Ihr die Layer über die Einstellung „Fixiert“ im Plan unsichtbar gemacht habt, dann kann diese Information zum Teil beim Export ausgewertet werden. Der im Plan unsichtbare Layer (mit Elementen) wird beim Export übertragen. In der dwg-/dxf-Datei ist die Sichtbarkeit dann ähnlich wie in Allplan zum Zeitpunkt des Exports: im Layout (Plan) sind die unsichtbaren Elemente nicht zu sehen, aber im Modellbereich (Teilbild) sind Layer und Elemente sichtbar. Wenn Ihr die Layer, die im Plan als unsichtbar fixiert wurden, nicht übertragen möchtet, dann müsst Ihr in Format -> Layer auswählen, einstellen diese Layer ebenfalls unsichtbar schalten. Die Sichtbarkeit einer Planfixierung kann leider nicht auf die gleiche Weise übernommen werden, wie bei einer Planart, sondern sie muss „von Hand“ eingestellt werden.
Tipp:
Ihr könnt eine solche Sichtbarkeitsregelung als Favorit speichern (über das Kontextmenü aktuelle Einstellung als Favorit speichern…). Auf diese Weise kann man schnell zwischen Sichtbarkeiten wechseln und man könnte sie für spätere Fixierungen im Plan verwenden.

ZwinkerndHinweis:
Wenn man Pläne aufgelöst überträgt, dann werden in Planarten oder in der Planfixierung unsichtbare Layer nicht übertragen, da bei dieser Exportvariante die Sichtbarkeit im Teilbildbereich nicht geprüft wird. Daher ist die Sichtbarkeit im Plan allein maßgebend für die Übertragung.
 
Info:
Sollten weitere Fragen zum Datenaustausch auftreten, lesen Sie zu diesem Thema die ausführliche Dokumentation in der Online-Hilfe. Die Hilfe wird durch Anwahl der F1-Taste aufgerufen.Wählt im Register Index -> Schnittstellen aus.

Thema Plotten: Wie wird ab Allplan 2011 ein Plan mit Windows-Treibern ausgegeben, geplottet, gedruckt?

ZwinkerndAntwort:
In der Planbearbeitung wurden in Version 2011 nachfolgende Verbesserungen eingebaut:
In jedem Plan wird die Seitengröße unabhängig vom Papierformat des eingestellten Ausgabegerät gespeichert.
– Es gibt eine Farbplot- und eine Graustufenplot-Vorschau.
– Der Punktfang funktioniert nun auch innerhalb eines abgesetzten Teilbildes.
Allgemeine Hinweise zur Darstellung der Seitengröße und Gerätegrenzen:
– Die Seitengröße wird am Bildschirm als weiße Fläche angezeigt.
– Die Geräteränder (über den Drucker gewähltes Papierformat) werden als lila Rahmen dargestellt.
– Die Geräteränder können in der Bildschirmdarstellung (Druckbereich-Rahmen) ausgeschaltet werden.

Folgendes Vorgehen empfiehlt sich für das Arbeiten in Allplan:

1. Seite einrichten
1.a Ausgabe auf einen Großformatdrucker mit Rollenpapier .

Stellt die Seite ein (Erzeugen -> Planzusammenstellung, Plotten -> Seite einrichten).
Wählt im Bereich Ränder ‚ohne Seitenrand (Rolle, PDF)‘ und stellt das gewünschte Format ein.
Damit wird sichergestellt, dass die gesamte Seite im druckbaren Bereich platziert und bis zum Rand ausgegeben wird.
Über Format kann neben den angebotenen auch ein beliebiges Format ausgewählt werden.Ggf. kann nun ein Planrahmen definiert werden (Beschreibung siehe unter Punkt 2.). Erst bei der Ausgabe auf den Drucker/Plotter wird über den Druckertreiber ein Papier-Format ausgewählt, in das die Seite gut hinein passt (Beschreibung siehe unter Punkt 3.).

1.b Ausgabe auf ein Drucker mit geschnittenem Papier (z.B. auf einen Drucker mit DIN A 4-Papier).
Stellt die Seite ein (Erzeugen -> Planzusammenstellung, Plotten -> Seite einrichten).
Wählt ‚mit Seitenrand (Einzelblatt)‘ und stellen Sie das gewünschte Format ein.
In diesem Fall muss kein Planrahmen definiert werden, da keine Schneidmarkierungen benötigt werden.

2. Planrahmen wählen
Der Planrahmen wird unter anderem ein Rahmen erzeugt, an dem das Blatt geschnitten werden kann. Natürlich kann er auch bei der Ausgabe auf für fest definiertes Papierformat (Punkt 1.b) genutzt werden, da er zusätzliche Funktionalitäten bietet, wie Faltmarkierungen und Planbeschriftung über vorbereitete (auch variable) Planköpfe. Wählt ‚Erzeugen -> Planzusammenstellung, Plotten -> Planrahmen‘. Neben den Vorschlagsformaten kann auch ein beliebiges Format gewählt werden. Über die Rahmenart stehen Möglichkeiten zur Verfügung Plankopf, Faltmarkierungen und weiteres einzusetzen. Es ist aber auch möglich einen eigenen Planrahmen zu verwenden.

3. Ausgabe
Wählt ‚Erzeugen -> Planzusammenstellung, Plotten -> Pläne plotten‘.
Öffnet das Register ‚Ausgabe‘.

Links im Feld ‚Seite‘ werden die Einstellungen gezeigt, die bei Seite einrichten (Punkt 1.) eingestellt wurden.

3.a Ausgabe auf einem Großformatdrucker mit Rollenpapier (siehe Punkt 1.a)

Wählt im rechten Feld ‚Gerät‘ das gewünschte Ausgabegerät und Papier-Format, in das die Seite gut
hinein passt. Der Plan kann ausgegeben werden.

3.b Ausgabe auf ein Drucker mit geschnittenem Papier (siehe Punkt 1.b)

Wählen Sie im rechten Bereich ‚Gerät‘ den Drucker aus und stellen Sie im Druckerdialog das Format und die
Ausrichtung ein, die als Seiteneinstellung (siehe Punkt 1.b) gewählt wurden. Der Plan kann ausgegeben werden.

ZwinkerndHinweise zur Ausgabe auf einem Großformatdrucker mit Rollenpapier (Punkt 3.a):

Nachfolgend die empfohlenen Druckereinstellungen am Beispiel eines HP DesignJets-Treibers:
Diese Punkte sind unter Windows in den Druckereinstellungen zu treffen:

Start -> (Einstellungen) -> Systemsteuerung -> Drucker (und Faxgeräte) -> rechte Maustaste auf den gewünschten Drucker/Plotter -> Druckeinstellungen…

– Für eine korrekte Ausgabe wird im Druckertreiber eingestellt, dass die leeren Bereiche (Bereich zwischen der
eingestellten Seite und dem gewähltem Papierformat) nicht ausgegeben wird.
-> Weitere Opt. -> Erweiterte Papieroptionen -> Aktivieren Sie ‚Automatisches Rotieren‘ und ‚Druckbereich‘
– Um die Meldung (Format steht nicht zur Verfügung o. ä.) zu vermeiden, sollte möglichst keine benutzerdefinierten Formate verwenden. Wählt beim Großformatdrucker ein genügend großes Format z.B. C0. So ist sicher gestellt, dass alle Pläne bis zur Größe von DIN A0 ausgegeben werden können. Um überlange Pläne ausgeben zu können, empfiehlt sich die Einrichtung eines einzigen „Überlängen-Formates“, also z.B. 917 x 1800 mm. Da in diesem Fall die Geräteränder nicht relevant sind, können diese in unter (Ansicht ->) Bildschirmdarstellung -> Druckbereich-Rahmen ausgeschaltet werden

Wie wird ab Allplan 2011 ein Plan mit Windows-Treibern ausgegeben? Neues in der Planbearbeitung!

Wie wird ab Nemetschek Allplan 2011 ein Plan mit Windows-Treibern ausgegeben?VerlegenFrage: Wie wird ab Nemetschek Allplan 2011 ein Plan mit Windows-Treibern ausgegeben?

ZwinkerndAntwort:

In der Planbearbeitung wurden in Version 2011 nachfolgende Verbesserungen eingebaut:

– In jedem Plan wird die Seitengröße unabhängig vom Papierformat des eingestellten Ausgabegerät
gespeichert.

– Es gibt eine Farbplot- und eine Graustufenplot-Vorschau.
– Der Punktfang funktioniert nun auch innerhalb eines abgesetzten Teilbildes.

Allgemeine Hinweise zur Darstellung der Seitengröße und Gerätegrenzen:
– Die Seitengröße wird am Bildschirm als weiße Fläche angezeigt.
– Die Geräteränder (über den Drucker gewähltes Papierformat) werden als lila Rahmen dargestellt.
– Die Geräteränder können in der Bildschirmdarstellung (Druckbereich-Rahmen) ausgeschaltet werden.

Folgendes Vorgehen empfiehlt sich für das Arbeiten in Allplan 2011:

1. Seite einrichten
1.a Ausgabe auf einen Großformatdrucker mit Rollenpapier .
Stellt die Seite ein (Erzeugen -> Planzusammenstellung, Plotten -> Seite einrichten).
Wählt im Bereich Ränder ‚ohne Seitenrand (Rolle, PDF)‘ und stellt das gewünschte Format ein.
Damit wird sichergestellt, dass die gesamte Seite im druckbaren Bereich platziert und bis zum Rand
ausgegeben wird. Über Format kann neben den angebotenen auch ein beliebiges Format ausgewählt werden.
Ggf. kann nun ein Planrahmen definiert werden (Beschreibung siehe unter Punkt 2.).
Erst bei der Ausgabe auf den Drucker/Plotter wird über den Druckertreiber ein Papier-Format ausgewählt, in
das die Seite gut hinein passt (Beschreibung siehe unter Punkt 3.).

1.b Ausgabe auf ein Drucker mit geschnittenem Papier (z.B. auf einen Drucker mit DIN A 4-Papier). Stellt die Seite ein (Erzeugen -> Planzusammenstellung, Plotten -> Seite einrichten). Wählt ‚mit Seitenrand (Einzelblatt)‘ und stellt das gewünschte Format ein. In diesem Fall muss kein Planrahmen definiert werden, da keine Schneidmarkierungen benötigt werden.

2. Planrahmen wählen
Der Planrahmen wird unter anderem ein Rahmen erzeugt, an dem das Blatt geschnitten werden kann. Natürlich kann er auch bei der Ausgabe auf für fest definiertes Papierformat (Punkt 1.b) genutzt werden, da er zusätzliche Funktionalitäten bietet, wie Faltmarkierungen und Planbeschriftung über vorbereitete (auch variable) Planköpfe.
Wählt ‚Erzeugen -> Planzusammenstellung, Plotten -> Planrahmen‘. Neben den Vorschlagsformaten kann auch ein beliebiges Format gewählt werden. Über die Rahmenart stehen Möglichkeiten zur Verfügung Plankopf, Faltmarkierungen und weiteres einzusetzen. Es ist aber auch möglich einen eigenen Planrahmen zu verwenden.

Zwinkernd3. Ausgabe
Wählt ‚Erzeugen -> Planzusammenstellung, Plotten -> Pläne plotten‘. Öffnet das Register ‚Ausgabe‘.
Links im Feld ‚Seite‘ werden die Einstellungen gezeigt, die bei Seite einrichten (Punkt 1.) eingestellt wurden.

3.a Ausgabe auf einem Großformatdrucker mit Rollenpapier (siehe Punkt 1.a)
Wählt im rechten Feld ‚Gerät‘ das gewünschte Ausgabegerät und Papier-Format, in das die Seite gut
hinein passt. Der Plan kann ausgegeben werden.

3.b Ausgabe auf ein Drucker mit geschnittenem Papier (siehe Punkt 1.b)
Wählen Sie im rechten Bereich ‚Gerät‘ den Drucker aus und stellen Sie im Druckerdialog das Format und die
Ausrichtung ein, die als Seiteneinstellung (siehe Punkt 1.b) gewählt wurden.
Der Plan kann ausgegeben werden.

Hinweise zur Ausgabe auf einem Großformatdrucker mit Rollenpapier (Punkt 3.a):
– Für eine korrekte Ausgabe wird im Druckertreiber eingestellt, dass die leeren Bereiche (Bereich zwischen der
eingestellten Seite und dem gewähltem Papierformat) nicht ausgegeben wird.
Diese Einstellung am Beispiel eines HP DesignJets-Treibers: Start -> (Einstellungen) -> Systemsteuerung -> Drucker (und Faxgeräte) -> rechte Maustaste auf den gewünschten Drucker/Plotter -> Druckeinstellungen… -> Weitere Opt. -> Erweiterte Papieroptionen -> Aktiviert ‚Automatisches Rotieren‘ und ‚Druckbereich‘

– Wählt beim Großformatdrucker ein genügend großes Format z.B. DIN C0. So ist sicher gestellt, dass alle Pläne bis zur Größe von DIN A0 ausgegeben werden können. Da in diesem Fall die Geräteränder nicht relevant sind, können diese in unter (Ansicht ->) Bildschirmdarstellung -> Druckbereich-Rahmen ausgeschaltet werden.
– Um die Meldung (Format steht nicht zur Verfügung o. ä.) zu vermeiden, solltet Ihr möglichst keine
benutzerdefinierten Formate verwenden.
– Um überlange Pläne ausgeben zu können, empfiehlt sich die Einrichtung eines „Überlängen-Formates“, also
z.B. 917 x 1800 mm.